V-Wars 1 – Die blutrote Königin

Selten habe ich mich in einem Buch so getäuscht. Wer hinter V-Wars nur einen weiteren, dekorativen und actionreichen Aufguss der wortwörtlich ausgelutschten Thematik erwartet, wird sein rotes Wunder erleben. Hinter dem reißerisch aussehenden Hardcover verbirgt sich eine wirklich intelligente und nachdenklich stimmende Geschichte, die trotz ihres zweifellos vorhandenen Unterhaltungswertes eine traurige Aktualität mit sich bringt…

Die nahe Zukunft. Die schmelzenden Polarkappen haben ein Virus befreit, das eine genetische Veränderung in infizierten Menschen hervorruft. Sie verwandeln sich in Vampire. Einige von ihnen verändern sich auch äußerlich stark, samt fledermausartigen Fratzen, Raubtieraugen oder Hörnern. Was sie aber alle gemein haben ist, dass sie sich von Blut ernähren. Doch viele der im Volksmund „Bloods“ genannten Wesen haben keinerlei gewalttätige Ambitionen, gehen ihren gewohnten Leben und ihrer Arbeit nach, ernähren sich nur eben von Tierblut, statt gewohnt menschlicher Nahrung. Der Tochter von Hochschulprofessor Luther Swann ist so ein würdiges Schicksal leider nicht vergönnt. Das kleine Mädchen entwickelt eine so intensive, unstillbare Gier nach dem roten Lebenssaft, dass sie im unkontrollierten Rausch ihre Mutter und ihren Bruder tötet.

Obwohl diese Tragödie ihn an den Rand des Wahnsinns treibt hält sich Swann an dem Wunsch nach Frieden fest, will er Menschen und Vampiren zeigen, dass eine friedliche Koexistenz möglich ist. Trotzdem ist er Teil der V8, einem Sondereinsatzkommando für Szenarios mit vampirischer Aktivität. Auch wenn er wieder und wieder versucht als deeskalierender Faktor auf seinen Sergeant einzuwirken muss Luther wiederholt Zeuge unnötiger, brutaler Gewalt werden. Die einzige, mit der er seine Sorgen wirklich teilen kann ist Reporterin Yuki, die sich in einem ähnlichen, moralischen Zwiespalt befindet.

Bildschirmfoto 2015-08-27 um 23.46.31

V-Wars ist ein wirklich ambitionierter Titel. Und mit Sicherheit ein absoluter Albtraum für jede Marketing-Abteilung. Der komplette Look des Comics schreit „schau her, ich bin ein Horror-Action-Comic, bitte kauf mich und hab Spaß“. Der ursprüngliche US-Verlag IDW wirbt sogar schlicht mit dem Slogan „THEY ARE HUNTING US“. Aber im Grunde ist V-Wars trotz seiner gelegentlichen Kriegs-Action-Szenen und sporadisch eingestreuter, blutiger Horrorpanels tatsächlich ein waschechtes Antikriegsdrama.

Autor Jonathan Maberry liefert hier eine scharfsinnige, tiefe Studie über Rassismus, Krieg, mediale Manipulation und den Sinn oder Unsinn militärischer Aktivitäten ab. Die reißerische Horrofolie verschafft einem als Leser die notwendige Distanz zur Realität, um sich einmal völlig losgelöst von persönlichen Bezügen und realen Ereignissem mit diesen wirklich wichtigen Themen zu befassen. Ohne seinen ernsten Ansatz je der Lächerlichkeit preiszugeben sorgt das leicht trashige Flair von „V-Wars“ dafür, dass sich das Publikum weiterhin unterhalten fühlen darf und sich nicht in einer trockenen, sozialkritischen Abhandlung wiederfindet, schön gelöst!

Bildschirmfoto 2015-08-27 um 23.46.01

Für die ersten zwanzig bis dreißig Seiten von V-Wars habe ich tatsächlich ein paar Anläufe gebraucht, um meine Vorurteile zu überwinden und in dem Titel zu erkennen was er ist und was er bietet. Während ich im Vorfeld von fetziger Horror-Action in der Tradition der „Underworld“-Filme ausging, erlag ich schnell dem Trugschluss, es würde sich um ein sehr militärisches Setting handeln. Ich befürchtete sogar schnell, mich erwartet eine Schwemme des von mir persönlich gar nicht geschätzten, amerikanischen Patriotismus. Dass sich aber aus wirklich allen Perspektiven mit Extremismus und Krieg beschäftigt wird verleiht dem Titel eine angenehme Objektivität, die auch politisch wenig informierte Leser ihre Anschauungen reflektieren lassen kann und Frieden als das oberste, gemeinsame Ziel definiert. V-Wars ist ein absolut innovativer, sehr überraschender Titel. Ich freu mich irrsinnig auf den nächsten Band!

Bildschirmfoto 2015-08-27 um 23.45.50

  • Autor – Jonathan Maberry
  • Zeichner – Alan Robinson
  • Erschienen am –  15.03.2015
  • Format 16x24cm, 4-farbig
  • Einaband – Hardcover
  • Seiten – 120
  • Preis – 19,80 
  • ISBN 978-3-86425-578-6
  • Genre – Horror/Mystery

Rezensionsmuster – Hardcover – Zur Verfügung gestellt von Cross Cult – Herzlichen Dank!

IMG_0094