Marvel Klassiker – Fantastic Four 1

Seit dem 13.8.2015 läuft nun der neue „Fantastic Four“-Film mit neuen Schauspielern und neuem Drehbuch in den deutschen Kinos. Wie auch in den Staaten sind die Reaktionen extrem durchwachsen, selbst der Regisseur distanzierte sich öffentlich von der finalen Schnittfassung. Aus Angst vor Enttäuschung warte ich nun den iTunes-Release ab und werde mir den Reboot von Marvels erster Familie zum kleinen Preis ausleihen. Die Wartezeit versüße ich mir derweil mit der jüngst bei Panini erschienenen Kompilation klassischer „Fantastic Four“-Comics.

Mit „Fantastic Four“ begründeten ihre legendären Schöpfer Stan Lee und Jack Kirby die neue Ära des Superheldencomics. Die Idee eine Helden-Team nicht nur als Familie sondern auch völlig ohne Geheimidentitäten gegen riesige Monster und wahnsinnige Superschurken in den Ring zu sitzen war damals revolutionär und inspiriert das Genre bis heute, mehr als fünfzig Jahre Später. Reed Richards, seine Freundin (und spätere Ehefrau) Sue Storm, ihr Bruder Johnny und der gemeinsame Freund Ben Grimm werden bei einer Weltraummission einer mysteriösen, kosmischen Strahlung ausgesetzt, die ihre Molekularstruktur verändert und ihnen übermenschliche Fähgikeiten verleiht. Während Sue fortan unsichtbar werden kann, Reed sich nach belieben wie Knetmasse verformt, Johnny seinen Körper konsequenzfrei in Brand setzt und fliegt mutiert Ben Grimm zu einem monströsen, steinartigen Ding. Es würde den Rahmen dieser Rezension komplett sprengen auch nur zu versuchen einen Überblick über die zahllosen Abenteuer der ikonischen Heldentruppe zu verschaffen. Aber „Marvel Klassiker – Fantastic Four 1“ gelingt es auf respektablen 276 Seiten zumindest die wichtigsten Stationen der ersten Jahrzehnte erneut zu erzählen.

Bildschirmfoto 2015-08-26 um 05.48.04

Besonders gut haben mir als privat deutlich moderner interessiertem Leser die Erläuterungen vor jedem Einzelheft gefallen. Die unterhaltsam und informativ geschriebenen Geschichtslektionen helfen enorm dabei die Relevanz der jeweiligen Geschichte zu verstehen und sie in den comic-historischen Kontext einzuordnen. Selten hat Geschichtsunterricht so viel Spaß gemacht.

Ich sage es nun ganz vorsichtig, auf die Gefahr hin trotzdem der Majestätsbeleidigung bezichtigt und überführt zu werden. 1961 ist verdammt lange her. Das merkt man nicht nur den Zeichnungen, sondern vor allem der Erzählweise der frühen Werke an. Als jemand der sich extrem für Comics interessiert macht es mir trotzdem Freude mich mich mit den klassischen Fantastic Four auseinanderzusetzen, weiß ich ihren Wert zu schätzen. Stan Lees naive, verspielte Art absurde Elemente miteinander zu kombinieren. Und Jack Kirbys bahnbrechender, lebendiger Stil, der bis heute unzählige Zeichner inspiriert. Neue Leser, die vielleicht eher durch moderne, spannende Hollywood-Inszenierungen auf Comicbücher aufmerksam geworden sind, könnte die Klassiker-Sammlung aber vielleicht etwas irritieren oder gar langweilen.

Bildschirmfoto 2015-08-26 um 05.48.30

Dieser Eindruck wird jedoch erfolgreich dadurch entzerrt, dass die Reise des ersten FF-Klassikerbandes viele Jahrzehnte umfasst und sowohl das Artwork als auch die Erzählstrukturen mit zunehmender Seitenzahl moderner und komplexer werden. Die Auswahl der Geschichten ist dabei wirklich gelungen und durch die ausführlichen Erläuterungen hervorragend inszeniert. Nur Namors Angriff auf Manhatten (Ausgabe 4 von 1962) habe ich wirklich schmerzlich vermisst.

Jeder sollte für sich selbst entscheiden – Geht es mir auch darum die Ursprünge meiner Lieblingsgeschichte und meines Hobbies zu erforschen, dann macht es auch Sinn alte Klassiker zu lesen. Und dann finde ich mit „Marvel Klassiker – Fantastic Four 1“ ein wirklich großartiges Kompendium zur zeitlosen Superhelden-Familie. Möchte ich extrem detaillierte, opulente Artworks und Geschichten die eher der Erzählweise moderner Kinofilme und TV-Serien entsprechen, dann sollte ich eher mal einen Blick auf den großartigen „Fantastic Four – Der lange Abschied 1“ werfen, der ebenfalls kürzlich bei Panini erschienen ist und auch bald auf DeinAntiHeld.de ein Thema sein wird.

Bildschirmfoto 2015-08-26 um 05.48.38

  • Erschienen am – 18.08.2015
  • Seiten – 276
  • Format – Softcover
  • Original-Storys – Fantastic Four 1, 3, 5, Annual 3, 48-51, 57-60
  • Autor – Stan Lee
  • Zeichner – Jack Kirby
  • Preis – 24,99 €

Rezensionsmuster – Softcover, zur Verfügung gestellt von Panini – Herzlichen Dank!

IMG_0083