Tonin – Katerfreuden

deineantiheldinsidebarDas Leben mit Katzen. Jeder Katzenhalter kennt die schrägen Marotten seiner Samtpfoten und das daraus resultierende chaotische Zusammenleben mit ihnen. Das Krallenwetzen am falschen Ort, die Belagerung beim Zubettgehen, das schiefe Gemaunze bei beinahe jedem Küchengang oder das wilde Gezuppel am Schnürsenkel beim Schuhebinden. All das sind Dinge, die einen beizeiten schonmal in den Wahnsinn treiben können, doch was uns der spanische Humorist und Cartoonist José Miguel Fonollosa, unter anderen bekannt durch die Parodien zu „The Walking Dead“ („Walking DEPP“) oder zu MARVELs „The Avengers“ („Los Vengatas“) mit diesem Comic sagen will ist, dass genau diese Eigenarten doch eigentlich das Tolle an einem Leben mit Katzen ist.

In „Tonin – Katzenfreuden“ geht es um einen bezaubernden, kleinen Findelkater mit zimtfarbenden Ohren und strahlenden, himmelblauen Auge, den Irene eines Abends auf dem Weg nach Hause verletzt aufsammelt. Die Entscheidung, ihn bei sich aufzunehmen und gesundzupflegen ist natürlich leicht gefallen. Auch die schwere Verletzung am Hinterbein ist nach einer OP behoben, doch mit den Nachwehen muss sich der kleine Tonin, wie er nun liebevoll genannt wird, leider noch einige Zeit herumquälen. Die Physiotherapie soll helfen. Und tatsächlich – Nach einigen Wochen wächst und gedeiht der kleine Kater und auch die beiden älteren Katzengeschwister scheinen sich so langsam an den kleinen Störenfried zu gewöhnen. Ja, ab und an sieht man sie sogar schon zusammen auf den Bett liegen – wenn auch an verschiedenen Enden. Selbst das olle Pfötchen macht so langsam das, was Tonin will. Zunächst schafft er der Sprung auf den Stuhl, auch bis zum Tisch fehlt nun wirklich nicht mehr viel. Auch das Spielen mit Mamas Fellknäuel und dem neuen Elektrospielzeug fällt nicht mehr schwer. So macht sich der nun nicht mehr ganz so kleine Tonin auf die Reise, denn in den eigenen Vier Wänden gibt es immer wieder Neues zu zerstören und zu entdecken.

Mit „Tonin“ führt uns José Miguel Fonollosa durch 62 Seiten wahre Katerfreuden. Als begeisterter Katzenfan sprach mich der Comic sowohl wegen des wirklich bezaubernden Designs, als auch wegen der vielversprechenden Leseprobe gleich an. Ich erwartete eine einfach erzählte und niedlich gezeichnete Geschichte und genau dieses wurde mir auch geboten. Ich mag es, wie der kleine Kater sich von einem naiven Gedanken in den nächsten verliert. Ich liebe den cartoonigen Zeichenstil des kleinen Katers. Der besondere Reiz und Witz liegt aber sicherlich darin, dass man als Katzenhalter die Erfahrungen und die damit verbundenen Emotionen mit den Protagonisten teilt. Man sollte also schon eine gewisse Schwäche für Katzen mitbringen, dann steht dem Vergnügen nichts im Wege. Als besonderes Erlebnis empfand ich den tierärztlichen Ratgeber, der eine kleine Nebenrolle in „Tonnen – Katerfreuden“ spielt. Hier werden wir durch kleine Anekdoten gezwungen, die Welt einmal durch Katzenaugen zu sehen und bekommen wertvolle Ratschläge vermittelt.

Mir dient „Tonin – Katerfreuden“ auch als persönlicher Anreiz, mich einmal mehr mit den Werken von José Miguel Fonollosa auseinanderzusetzen und ich freue mich natürlich auf Band 2, denn wie gern würde ich wissen, wie es mit dem kleinen Streuner noch so weitergeht…

  • Tonin – Katerfreuden
  • Autor-José Miguel Fonollosa
  • Künstler-José Miguel Fonollosa
  • Hardcover
  • 64 Seiten
  • 9,99€
  • Erhältlich bei Panini

Copyright © 2015 by José Miguel FonollosaTonin3