We Stand On Guard

Wenn man der neuen Zukunftsvision des preisverwöhnten Star-Autors Brian K. Vaughan glauben schenken darf, dann haben die Vereinigten Staaten auch im 22. Jahrhundert außenpolitisch und vor allem ethisch nicht viel dazugelernt. Da die eigenen Vorräte an reinem Trinkwasser sich dem Ende zuneigen, konstruiert man hanebüchene Verschwörungstheorien, mit denen man eine Invasion der kanadischen Nachbarn rechtfertigt. Die Leser von „We Stand On Guard“ begleiten die kleine Amber nicht nur beim schicksalhaften und blutigen Verlust ihrer Eltern. Vor allem dürfen sie miterleben, wie die junge Frau Teil einer schlagkräftigen, kanadischen Rebellentruppe wird und sich mit schwerer Kriegsmaschinerie den bis an die Zähne bewaffneten Truppen von Onkel Sam entgegenstellt.

Saga“-Schöpfer Vaughan versteht sein erzählerisches Handwerk, daran besteht kein Zweifel. Nur darf man über die Begeisterung nicht der falschen Erwartung ins Netz gehen, mit der ruppigen Mech-Keilerei ein weiteres, tiefes und auf viele Jahre angelegtes Epos serviert zu bekommen. „We Stand On Guard“ ist lesbares Popcorn-Kino im allerbesten Sinne. Jede Menge bleihaltige Action wird stets von den witzigen Spannungen zwischen kanadischen Patchwork-Soldaten flankiert. Der Vergleich mit tatsächlicher, zeitgenössischer Politik und den verschwimmenden Grenzen zwischen Terrorismus und Patriotismus wird zwar pfiffig und kurzweilig inszeniert, aber ganz bewusst nicht besonders tief ausgehoben. Der Unterhaltungsfaktor steht auf den schneebedeckten Schlachtfeldern Kanadas ganz klar im Vordergrund.

Das gelingt nicht nur durch das Talent des Autors, sondern auch dank der feinen, manchmal ein wenig an den genialen Frank Quitely erinnernden Linien von Zeichner Steve Skroce und des wirklich herausragenden Farbenspiels von Matt Hollingsworth. Mit blassen, geschmackvollen Farbpaletten und grellbunten Lichtflecken verleiht der Kalifornier dem paramilitärischen Feuerwerk einen ganz eigenen, warmen Look und trägt maßgeblich zur originellen Bildsprache von „We Stand on Guard“ bei.

Niemand mit einem Faible für actionreiche und kurzweilige Scifi-Action sollte sich also Ambers Abenteuer in der Mech-Miliz entgehen lassen. Wer sich aber langfristige, erzählerische Tiefe erhofft, sollte vielleicht erstmal einen Blick auf Vaughans Vorzeigewerk „Saga“ werfen.

westand1miniWE STAND ON GUARD
Autor –  Brian K. Vaughan
Künstler –  Steve Skroce
144 Seiten
Hardcover
25,00€
ERHÄLTLICH BEI CROSS CULT