DRAGONS: DIE REITER VON BERK (Bd.1): Der verlorene Drache

deineantiheldinsidebar

Als Fortsetzung der großartigen  DreamWorks-Filmreihe „Drachenzähmen leicht gemacht“ erschien im Juli diesen Jahres der erste Comicband der „Reiter von Berk“. In dem geht es selbstverständlich um keinen geringeren als den Häuptlingssohn Hicks und seinen geliebten „Ohnezahn“. Auch andere bekannte Gesichter wie Astrid, Haudrauf und Grobian sind wieder an Ort und Stelle. In einem aufreibenden Abenteuer begeben sich die Freunde auf die Suche nach ihrem Drachengefährten Hakenzahn, der sich gerade eine neue Haut zulegt und deswegen schon das halbe Dorf in Brand gesteckt hat. Völlig verstört flog er davon und nun gilt es schleunigst, das verängstigte Tier zu finden. Denn ein Drachenausbruch ist ein gefundenes Fressen für den geächteten Verbannten, Alvin den Heimtükischen…

„Dragons: Die Reiter von Berk – Der verlorene Drache“ ist eine tolle Nebenepisode die sich im kunterbunten Tal von Berk abspielt. Mit vielen lockeren Sprüchen und Seitenhieben schmücken die rabiaten Wikinger die Geschichte ganz wunderbar. Autor Simon Furman versteht es den Stil und Humor der Animationsfilme wunderbar aufzugreifen. Zwar macht es noch einmal mehr Spaß, wenn man den großherzigen Grobian Haudrauf breits kennt und beim Lesen seinen nordischen Dialekt in den Ohren hat, doch ist der schräge Comic mit Sicherheit auch ganz toll ohne Vorkenntnisse zu genießen.

Auch der Zeichenstil von Iwan Nazif kommt den Filmen nahe. Jedoch erkennt man beim genaueren Hinsehen einige mir sehr willkommene Veränderungen. Ich hätte es sehr schade gefunden, wenn der Animationsstil einfach übernommen worden wäre. So bekommen die einzelnen Charaktere noch einmal einen ganz neuen Schliff.  Sie wirken durchdachter und greifbarer. Ganz besonders stach mir die wunderschöne Kolorierung ins Auge. Mit aufwändigen Farbverläufen, wie man sie eigentlich eher von Cover-Illustrationen gewohnt ist, scheinen die Schuppen der Drachen beinahe zu funkeln. Ebenso überraschte mich der Einsatz von aufwändigen, digitalen Leuchteffekten in wütenden Feuerschlachten sehr positiv. Der einzige Wermutstropfen ist das zu sehr an den Film angelegte Cover. Auch wenn Kinder den Zusammenhang so auf den ersten Blick erkennen werden, hätte das tolle Team mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein um Klassen besseres und dem Comic gerechter werdendes Cover zaubern können.

dragons1miniDRAGONS: DIE REITER VON BERK (Bd.1): Der verlorene Drache
Autor: Simon Furman
Künstler: Iwan Nazif
64 Seiten
Hardcover
14,95€
Erhältlich bei Cross Cult