SPIDER-MAN: Maximum Carnage (Bd.2)

New York City liegt in Schutt und Asche. Nach dem Vorbild der Manson-Familie hat der mordlüsterne, außerirdische Symbiont Carnage eine Schar illustrer Soziopathen um sich versammelt, deren erklärte Ziele bloß Tod und Verwüstung sind. Trotz tatkräftiger Unterstützung von Superhelden-Kollegen und sogar aus den Reihen seiner ehemaligen Feinde, sieht Peter Parker alias Spider-Man der aussichtslosesten Schlacht seiner Wandkrabbler-Karriere entgegen. Die Schurken, denen die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft sonst das Handwerk legt, haben Schwachpunkte. Sie sind eitel, geldgierig oder von korrupten Schergen umgeben, die sich jederzeit gegen sie wenden könnten. Carnage kennt aber nur Hass und Gewalt…

Die Superhelden-Werke der neunziger Jahre haben unter Comic-Experten nicht immer den besten Ruf. Oft gleichförmige Zeichenstile, mitunter katastrophale Fließband-Kolorationen und profitorientierte Endlos-Crossover nahmen vielen langjährigen Fans den Spaß an der Sammelei. Darüber wird jedoch häufig vergessen, wieviel diese Phase, mit ihren Spawns, Carnages, Lobos und Deadpools (!) eigentlich bewegt hat. Eine Zeitrechnung war angebrochen, in der die Leser ihre Hefte nicht am Ende der Kindheit beiseite legen und vergessen wollten. Stattdessen musste nun eine neue Altersgruppe unterhalten werden, die aus dem Kino schroffe, kompromisslose Action gewöhnt war. Die Tage, an denen Superhelden Bankräubern einfach etwas auf die Zwölf gaben, um sie dann frisch verschnürt den Ordnungshütern zur Verwahrung zu übergeben waren längst gezählt.

„Maximum Carnage“ vereint beide Seiten der Medaille und ist trotz der genannten Unzulänglichkeiten ein unverzichtbarer Klassiker für jeden Marvel-Sammler. Die eskalierende, schroffe Saga bildete in vielfacher Hinsicht eine Blaupause für epische Konflikte vom Ausmaß eines „Civil War“. Auch hielten hier erstmals rohe, nihilistische und gewaltbereite Schurken Einzug ins „Haus der Ideen“, die keinen Ideologien oder Regeln folgten. Das in zwei Bänden erschienene Event ist eine actionreiche Geschichtsstunde, die nicht auf poetischen Tiefgang setzt und deren Schockfaktor bei der neuen, deutlich härteren Stoff gewohnten Generation von Comiclesern wohl eher verpuffen wird, anstatt für abgekaute Fingernägel zu sorgen. Was effektvollen Charakter-Overkill und krachende Massenschlachten angeht, macht „Maximum Carnage“ aber auch 2016 noch jede Menge Spaß.

maxcarng2miniSPIDER-MAN: MAXIMUM CARNAGE (BD.2)
Autoren – Diverse
Künstler – Diverse
180 Seiten
Softcover
16,99€ / 29,00€ (Lim. Ed.)
ERHÄLTLICH BEI PANINI