DEADPOOL & CABLE: Split Second – Angriff aus dem Zeitstrom


Eigentlich sollte Deadpool pünktlich zum Abendessen bei Dämonen-Gattin Shiklah sein. Schließlich gibt es Ziege. Aber wenn sein alter Kumpel Cable auftaucht und dabei irgendetwas vom Ungleichgewicht des Raum-Zeit-Kontinuum faselt, dann ist die Sache nicht nur ernst, sondern verspricht auch ausgesprochen lustig zu werden. Anders als bei ihren gemeinsamen Abenteuern in den Neunzigern ist nämlich nicht länger der muskelbepackte, Riesenknarren schwingende Cable der Publikumsliebling. Heute verkauft niemand mehr so viele Hefte wie Deadpool. Der Mann hat seinen eigenen Kino-Blockbuster und wird auf einer einzigen Comiccon öfter als Cosplay präsentiert, als der weißhaarige Steroiden-Bomber Cable in zwanzig Jahren. Das lästige an der Sache ist, dass sich Wade „Deadpool“ Wilson dieser Fakten durchaus bewusst ist und sich anders als seine gezeichneten Kameraden völlig bewusst über seine fiktive Existenz ist, über die Grenzen seines Comicgefängnisses hinaus sehen kann. Dieses neue Popularitätsgefälle lässt er seinen alten Weggefährten mit aller Härte spüren, wann immer er kann. Und Fans wissen: Deadpool kann immer.

Die ursprünglich im halbanimierten, digitalen „Infinite Comic“-Format erschienene Miniserie aus der Feder von Deadpool-Co-Schöpfer Fabian Nicieza ist nicht nur eine hübsche und heimtückisch zielsichere Lachmuskelattacke, sondern verbindet vor allem den modernen Deadpool-Kosmos mit seinen Underdog-Wurzeln aus den Neunzigern. In bester „Tango & Cash“-Manier ballert und kalauert sich das ungleiche Duo durch ein Murmeltier-esques Gaga-Szenario, dass ganz nebenbei und aus der Hüfte einen giftigen Schwall aus Spott und Hohn über alle Zeitreise-Abenteuer der Popkultur ergießt. Durch die in sich abgeschlossene Episode eignet sich der Band zudem perfekt für neugierig gewordene Kino-Gänger, da beinahe gar kein Vorwissen aus der mittlerweile beachtlich angewachsenen Bibliothek des „Söldners mit der Schnauze“ voraussetzt. Wer das Special-Interest-Sexsymbol bereits auf der Kinoleinwand zu schätzen wusste findet hier das ideale Sprungbrett in die bunte Comic-Welt des populären Antihelden, während Leseveteranen sich an zahllosen Seitenhieben auf die völlig überladene X-Men-Epoche der Neunziger erfreuen.


dpcss1miniDEADPOOL & CABLE: Split Second – Angriff aus dem Zeitstrom
Autor: Fabian Nicieza
Künstler: Reilly Brown
100 Seiten
Softcover
12,99€
Erschienen bei Panini