MOON KNIGHT (Bd.1, 2017): Willkommen im neuen Ägypten


Marc Spector weiß nicht mehr wirklich wer und wo er ist. Scheinbar ist er Patient in einer archaischen und wenig rücksichtsvollen Einrichtung für psychisch Kranke, in der vorsintflutliche, schmerzhafte „Therapiemethoden“ an der Tagesordnung sind. Ein altägyptischer Gott Namens „Khonshu“ will ihn jedoch glauben lassen, dass er sein „Moon Knight“ ist und somit über außerordentliche, göttliche Fähigkeiten verfügt, mit denen er die „Reisenden der Nacht“ beschützen soll. Was immer das auch heißen mag. Nun ist die Erscheinung eines weiß gekleideten Gottes mit Vogelschädel auch nicht immer ein Indiz für einwandfreie, geistige Gesundheit, macht es Spector aber auch stutzig, dass auch ein anderer Patient offenbar ähnliche Erscheinungen sieht. Und irgendwie fühlt es sich auch an, als kenne er die meisten Menschen an diesem unsäglichem Ort aus einem anderem, längst vergessenem Leben…

Wer bei seinen schreiberischen Ausflügen in die Welt der „X-Men“ das ausnahmslos großartige Talent von Autor Jeff Lemire für psychische Abgründe vermisst hat, der wird mit dem neuen „Moon Knight“ mehr als entschädigt. In den Fußstapfen des genialen Warren Ellis interpretiert er dessen psychologisch zerrissene „Moon Knight“-Version neu und verwandelt diesen neuen Serienauftakt in eine atemberaubende Sammlung rauschhafter Albtraum-Fetzen. Selten hat sich das Marvel-Universum so frisch, revolutionär und unverbraucht angefühlt, selten blieb Künstlern wie dem hier hauptamtlich tätigem Greg Smallwood soviel kreativer Freiraum für bildhafte Eskalationen.

Aber „Willkommen im neuen Ägypten“ ist auch kein verkopftes Kunstzeug ohne Unterhaltungswert, sondern bei all seiner abgefahrenen, rohen Wildheit auch wirklich spannend erzählte, dramatische Unterhaltung. Auch wenn „Moon Knight“-Veteranen sicher bei der Lektüre durch zahlreiche Anspielungen auf vorherige Inkarnationen des schizophrenen Superhelden belohnt werden, reicht das kompakte aber hervorragende redaktionelle Vorwort perfekt aus, um alle inhaltlichen Zusammenhänge zu verstehen. So können auch Neuleser unbeschwert und kopfüber in den Sumpf des Wahnsinns eintauchen.

Bleibt zu hoffen, dass der Streaming-Dienst Netflix diesen ungeschliffenen Diamanten aus dem Marvel-Portfolio für sich entdeckt. Wenn schon keine eigene Serie, dann wird es doch sicher mal ein Gastauftritt bei den Defenders oder dem Punisher sein dürfen. Ja? Bitte?



MOON KNIGHT (Bd.1, 2017): Willkommen im neuen Ägypten
Autor: Jeff Lemire
Künstler: Greg Smallwood
132 Seiten
Broschiertes Softcover
16,99€
ERSCHIENEN BEI PANINI