VENOMVERSE (Bd.1): Die Liga der Monster


Bald soll er also in sein erstes eigenes Kino-Abenteuer starten: Der freundliche Alien-Symbiont aus der Nachbarschaft mit seinem Haifischgebiss. „We are VENOM“. Nach dem freundlich formuliert enttäuschendem Debüt der Figur in Sam Raimis Spider-Man 3 kann es ja eigentlich nur besser werden, schließlich ist ja auch Fan-Favorit und Bane-Darsteller Tom Hardy diesmal mit an Bord. Egal wie kontrovers die bisherigen Trailer auch aufgenommen wurden, der ehemalige Spidey-Erzfeind ist ein nach wie vor irrsinnig beliebter Charakter und wird in Vorbereitung auf die hoffentlich zahlreich durch Kinogänge rekrutierten Neuleser auch mit reichlich neuem Comic-Output bedacht. Und daran kann ja erstmal nichts falsch sein.

Wie der Titel bereits sehr unsubtil andeutet, handelt es sich bei „Venomverse“ um eine Abwandlung des Konzepts, das dem Marvel-Event „Edge of Spider-Verse“ zugrunde lag. Unzählige völlig unterschiedlich gestaltete Spinnenmänner (-Frauen und -Schweine) aus zahllosen Paralleldimensionen verbündeten sich gegen eine gemeinsame, übermächtige Bedrohung. Auch wenn der erste von insgesamt zwei „Venomverse“-Bänden diese Bedrohung noch nicht enthüllt und auf weitestgehend eigenständige Kurzgeschichten setzt, wird auf den jeweils letzen Panels jeder Einzelepisode deutlich, dass sich auch hier offenbar ein Team formieren soll.

Die monströs-symbiotische Lebensform ist eine tolle Steilvorlage für haarsträubende „Was wäre wenn“-Szenarios. Figuren wie X-23, Gwenpool oder den Ghost Rider in Verbindung mit diesem Viech zu beobachten versetzt vor allem breit aufgestellte Marvel-Nerds in kindliche Verzückung. Kein Wunder, ruppiger Humor steht hier vom etwas dramatischeren Auftakt mit X-23 einmal abgesehen klar im Vordergrund. Die extrem unterschiedlichen Zeichenstile passen jeweils sehr gut zum zentral beleuchteten Helden und wissen qualitativ durchweg zu überzeugen. Ob es den Zusammenschluss, den erstmal sehr aufgesetzt wirkenden roten Faden tatsächlich braucht, bleibt aktuell aber noch abzuwarten. Vor allem, wenn man den recht knappen Umfang bedenkt, der den nun zusammengetrommelten Symbionten-Helden mit dem zweiten Band noch verbleibt.



VENOMVERSE (Bd.1): Die Liga der Monster
Autoren: Matthew Rosenberg, Si Spurrier
Künstler: Roland Boschi, James Stokoe, Andre Lima Araujo
116 Seiten
Softcover
13,99 Euro
Erschienen bei PANINI