THE BOYS: Gnadenlos-Edition (Bd. 2)


Die „Boys“ sind ein geheimer Regierungstrupp zur Regulierung von Superwesen. Anders als bei den Kollegen von DC oder Marvel üblich, gehen die in dieser dreckigen Vision von „Preacher“-Schöpfer Garth Ennis die Capeträger nämlich nur allzu menschlich und erwartungsgemäß asozial mit ihren Kräften um. Von „Großer Kraft und großer Verantwortung“ ist hier wirklich nie die Rede. Nach dem Selbstmord eines Mitglieds der „G-Men“, der Verbrechenskämpfercombo, die mit ihrem Image besonders viel Geld scheffelt, soll ausgerechnet der tolpatschige Hughie undercover ermitteln…

Künstler Darick Robertson arbeitete mit seinem Freund und Autor Ennis zuvor bereits an der DC-Reihe „Hitman“, die in vielfacher Hinsicht eine Blaupause für Butchers Boys war. Auch hier gibt es einen dem Design von Butcher gar nicht so unähnlichen Killer und Schläger, der Superwesen effektvoll, zynisch und stets mit dem Einsatz roher Gewalt in ihre Schranken weisen sollte. Robertsons Stil pendelt dabei stets zwischen gefälliger Mainstream-Optik und dreckigeren Indietönen, was den Parodie-Charakter der Serie wundervoll visuell unterstreicht. All die Verschwörungstheorien, maßlos überzeichneten, menschlichen Abgründe und natürlich die zahllosen Seitenhiebe auf die etablierte Heldenriege werden vor allem erfahrenen Comic-Lesern mit einem Faible fürs Derbe außerordentlich gut unterhalten.

„The Boys“ ist nichts für schwache Nerven oder Leser mit einem starken moralischem Kompass. Auch wenn unterm Strich eine positive, soziale Message unter dem ruppigen Mantel der Persiflage schlummert, wird hier geflucht, geschlachtet und gepimpert, dass jeder Pastor mit der Beichtabnahme der hier anfallenden Sünden sicher Monate beschäftigt wäre. Dabei ist keine Spur von der ebenfalls rauen, aber durchaus vorhandenen Poesie in „Preacher“. „The Boys“ ist anarchisch, kompromisslos und immer „voll auf die Fresse“. Comic-Punkrock vom Feinsten eben.


THE BOYS: Gnadenlos-Edition (Bd. 2)
Autor: Garth Ennis
Künstler: Darick Robertson, John B. Higgins
388 Seiten
Hardcover
35,00 Euro
Erschienen bei PANINI