DAREDEVIL: So finster die Nacht

Daredevil so finster die Nacht

Matt Murdock ist zurück in New York. Tagsüber arbeitet er als Anwalt und in der Nacht springt er als schwarz gekleideter Daredevil über die Dächer der Weltstadt. Das fällt in letzter Zeit jedoch immer schwerer. Da sein Ruf als Rechtsbeistand stark beschädigt ist, wird er oft dazu verdonnert nachts zu arbeiten. Gut, dass sein neuer Sidekick „Blindspot“ aushilft und für ihn Patrouille läuf. Die Story startet jedoch zunächst mit einer Begegnung von Spiderman und unserem Protagonisten in Macau. Dort jagen die beiden Superhelden zusammen Verbrecher. Der Großteil der Handlung findet aber kurze Zeit später in New York statt, wo ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Der skrupellose Mörder zeichnet sich vor allem dadurch aus, seine Tatorte wie Kunstwerke zu hinterlassen. Dies stellt den in Ungnade gefallenen Anwalt Murdock vor einige Rätsel, die es zu lösen gilt bevor noch mehr Unschuldige ihr Leben verlieren.

Vieles scheint sich getan zu haben in der Welt des Teufels aus „Hells Kitchen“. Das liegt unter anderem daran, dass Panini sich nach zwei Jahren dazu entschieden hat doch wieder Daredevil-Comics in Deutschland zu veröffentlichen. Wir steigen hier also in die Kapitel 8 bis 14 der laufenden Reihe ein. Aber auch in den amerikanischen Veröffentlichungen ist den Lesern nicht bekannt, wie es zu den vielen Veränderungen im Setting kam. Dies wird wohl in folgenden Veröffentlichungen erklärt. Autor Charles Soule verwendet besonders viel Mühle darauf, den Antagonisten lange aufzubauen und mit einem Profil zu versehen, das selbst die größten Untergrundbosse vor ihm zittern lässt. Das gelingt durch die schaurig schöne Inszenierung der Tatorte auch besonders gut. Umso enttäuschender ist es, dass sich hinter dem bösartigen Monster nur eine eindimensionale Figur mit wenig Tiefgang verbirgt. Ansonsten bietet dieser Band viel Abwechslung und besonders in den Dialogen mit Spiderman auch ein wenig Humor.

Die Zeichnungen wissen zu jeder Zeit zu überzeugen. Vor allem verstehen die Künstler in diesem Band das Spiel mit Licht und Schatten. Davon profitiert vor allem die düstere Atmosphäre, wenn der blinde Superheld die Kunstwerke seines Gegenspielers untersucht, oder wenn er zusammen mit seinem Helfer durch die dunklen Gassen der Stadt zieht.

Mit „Daredevil: So finster die Nacht“ hat der Verlag eine wirklich gute und abwechslungsreiche Geschichte ausgesucht, um wieder in die Handlung einzusteigen. Vorteilhaft ist auch, dass es sich hier um eine inhaltlich abgeschlossene Erzählung handelt. Dieser Band ist also eine gute Chance, wenn man sowieso die Welt des blinden Anwalts erkunden wollte, oder einfach mal einen unterhaltsamen Superhelden-Comic sucht. Daredevil-Fans sollten sich die Chance natürlich auf keinen Fall entgehen lassen und sich diesen Band ins Regal stellen!


Daredevil: So finster die Nacht CoverDAREDEVIL: So finster die Nacht
Autor: Charles Soule
Künstler: Goran Sudzuka, Chris Samnee, Ron Garney
172 Seiten
Softcover
17,99 Euro
Erschienen bei PANINI